Menu
Zurück zu paulcamper.de

Winterreifenpflicht in Deutschland und im Ausland: Das ist neu

Hurra, der Winter ist da! Straßen voller Schnee – Zeit für Familienurlaub zu Weihnachten, Campingreisen in die Ski-Berge und Kurztrips über Silvester. Egal wofür du dich entscheidest, fährst du mit dem PKW, musst du dich an die neue Regelung bezüglich der Winterreifenpflicht halten. Wir haben uns die Straßenverkehrsordnung (StVO) genauer angeschaut und geben dir ausgiebige Antworten auf Fragen wie:

 

  1. Ab wann gilt Winterreifenpflicht in Deutschland und was bedeutet das für mich?
  2. Wann brauche ich Winterreifen?
  3. Was muss man beim Fahren mit Winterreifen (M+S) besonders beachten?
  4. Gilt die Winterreifenpflicht für Mietfahrzeuge?
  5. Was bedeutet die Winterreifenpflicht bei Campern, Wohnwagen und Anhängern?
  6. Wie hoch sind die Strafen laut Bußgeldkatalog?
  7. Wirkt sich die neue Regelung auf meine Versicherungen aus?
  8. Welche Länder haben eine Winterreifenpflicht?

 

Winterreifenpflicht 2018

Genau genommen besteht in Deutschland seit 2010 eine situative Winterreifenpflicht. Anders als in Österreich oder Italien, schreibt § 2 Absatz 3a der StVO die Verwendung von „Matsch und Schnee“-Reifen bei „Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte“ vor. Die verpflichtende Benutzung der Winterreifen ist also situations- und wetterabhängig. Die Jahreszeit spielt keine Rolle.

 

Winterreifen: neue Regelung in Deutschland

Bisher waren wintertaugliche Ganzjahresreifen oder Winterreifen Pflicht, die mit M+S, M&S oder M.S. gekennzeichnet waren. Diese Kennzeichnung unterlag allerdings keinem universellen Prüfstandard. Darum müssen deine Reifen seit Januar 2018 zusätzlich das Alpine Siegel (Schneeflocke und Berg) aufweisen. Hinter diesem Symbol verbirgt sich ein vereinheitlichtes Prüfverfahren für die Reifen.

Wenn du noch gut erhaltene M+S Reifen besitzt, die vor dem 1. Januar 2018 produziert wurden, kannst du diese noch bis 30. September 2024 abfahren.

 

Hinweis: Sowohl Fahrzeugführer, als auch Fahrzeughalter müssen sich an die Winterreifenpflicht halten.

Winterreifenpflicht Symbol AlpinQuelle des Fotos: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

 

Beginn der Winterreifenpflicht: Welcher Zeitraum gilt hier?

Die Frage, ab wann du Winterreifen benutzen musst, ist ebenfalls nicht eindeutig in der Gesetzgebung festgelegt. Da die Winterreifenpflicht von den Witterungsbedingungen abhängt und nicht von der Jahreszeit, kann es dir theoretisch passieren, dass du auch im Mai mit M+S Reifen fahren musst. Noch immer hält sich hingegen die volkstümliche Faustregel, die wintertaugliche Bereifung von Oktober bis Ostern zu fahren, kurz: O-bis-O.

 

Gleichzeitig bezieht sich die situative Winterreifenpflicht in Deutschland ausschließlich auf die Benutzung des Fahrzeugs. Parkst du es nur, darf es auch bei winterlichen Bedingungen noch mit Sommerreifen ausgestattet sein.

Winterreifenpflicht winterliche Straßen

 

Was muss man beim Fahren mit Winterreifen (M+S) besonders beachten?

Na, weißt du die Antwort auf diese Fahrschulfrage noch? Richtig, du darfst die zulässige Höchstgeschwindigkeit der Reifen nicht überschreiten. Die maximale Geschwindigkeit für die M+S Reifen wird im Fahrzeugschein bestimmt. Dort ist die zugelassene Höchstgeschwindigkeit für dein Auto eingetragen. Du kannst natürlich auch Winterreifen mit einer niedrigeren Geschwindigkeitsgrenze montieren. Ein M+S Aufkleber im Cockpit erinnert dich dann daran, wie schnell du fahren darfst.

 

Neben der Geschwindigkeitsbegrenzung musst du noch die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe für deine Winterreifen beachten. Deine Reifenprofile dürfen 1,6 mm nicht unterschreiten. Der ADAC empfiehlt sogar 4 mm, um die Wintertauglichkeit zu gewährleisten.

 

Was ist nach der Umrüstung auf Winterreifen (M+S) zu beachten?

Wir haben ja bereits erwähnt, dass du im Rahmen der Winterreifenpflicht seit 2018 vorzugsweise M+S Bereifung mit dem Alpinen Siegel verwenden solltest. Nach der Umrüstung empfehlen wir dir, den Luftdruck zu überprüfen. Dieser sollte etwa 0,2 bar höher sein als bei den Sommerreifen.

Außerdem fühlt sich das Fahren mit den M+S Reifen auf trockener Fahrbahn vielleicht anders an. Häufig unterscheiden sich ihre Fahreigenschaften etwas von denen der Sommerreifen. Neben der Mindestprofiltiefe solltest du bei deinen Winterreifen zudem auf das Alter achten. Laut ADAC ermüdet das Material merklich bei Reifen, die älter als 6 Jahre sind.

Winterreifenpflicht Eis

 

Gilt die Winterreifenpflicht auch für Mietfahrzeuge?

Ob du ein PaulCamper Vermieter bist oder dich für einen unserer Mietcamper interessierst, auch bei Mietfahrzeugen sind Winterreifen Pflicht.

Von klassischen Autovermietungen bist du es vielleicht gewohnt, dass dir eine Zusatzausrüstung für den Winter mit angeboten wird. Laut gesetzlichen Vorschriften müssen die Vermietungen die Verkehrssicherheit deines Fahrzeuges gewährleisten. Du als Fahrer bist allerdings für das Einhalten der Winterreifenpflicht verantwortlich und nicht die Vermietung bzw. der Vermieter. Das heißt: Wenn du bei winterlichen Witterungsbedingungen mit einem Mietfahrzeug ohne Winterbereifung unterwegs bist, musst du als Mieter mit den Konsequenzen von eventuellen Strafen rechnen.

Wenn du als PaulCamper Vermieter deinen Camper mit dem entsprechenden Reifensatz anbietest, vermerkst du das einfach direkt in deinem Profil. Jeder interessierte Mieter kann dann über die Filterfunktion nach winterfesten Wohnmobilen suchen. Ihr solltet vor dem Mietzeitraum trotzdem noch einmal genau über die Ausstattung des Campers sprechen, um die Einhaltung der Winterreifenpflicht in Deutschland oder dem Ausland auch wirklich sicherzustellen.

 

Was bedeutet die Winterreifenpflicht für Anhänger und bei Wohnwagen?

Hier spielen Art und Größe des Campingfahrzeugs eine gewichtige Rolle für die Winterreifenpflicht. Anhänger, egal ob gebremst oder ungebremst, müssen beispielsweise nicht mit M+S Reifen versehen werden. Wohnanhänger und ähnliche Wagen ohne Motor gelten laut StVO nämlich nicht als Kraftfahrzeuge. Wir empfehlen dir dennoch, während der kalten Jahreszeit nur mit einem wintertauglichen Wohnwagen in den Urlaub zu fahren, insbesondere wenn du mit einem gebremsten Wohnanhänger unterwegs bist.

 

Mit Campern und Wohnmobilen sicher durch den Winter

Auch beim Camping kannst du dich getrost an die grobe O-bis-O-Regel halten. Nichts ist schlimmer, als auf dem Weg in den Urlaub von heftigen Schneefällen überrascht zu werden – und noch die Sommerreifen drauf zu haben.

Die Regelung zur Winterreifenpflicht bei Campern mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen ist dieselbe wie bei anderen PKW. Du brauchst also bei Schnee und Glätte an allen Achsen die M+S Reifen mit dem Alpinen-Siegel. Winterreifen sind auch Pflicht für Wohnmobile über 3,5 Tonnen. Allerdings sind die Vorgaben hier nur für die Antriebsachse verbindlich.

Winterreifenpflicht Straße Schnee

 

Der Winterreifenpflicht-Bußgeldkatalog: So viel kostet dich ein Verstoß

60 Euro Bußgeld und einen Punkt in Flensburg. Das ist der Preis, wenn du ohne winterfeste Gummimischung unter den Sohlen unterwegs bist. Behinderst du dann auch noch den Verkehr, zahlst du eine Strafe von 80 Euro und den Punkt bekommst du auch. Liegt durch den Verstoß gegen die Winterreifenpflicht 2018 eine Gefährdung vor, greifst du mit 100 Euro ziemlich tief in die Tasche, bei einem Unfall zahlst du ganze 120 Euro.

 

Auch wenn jemand anderes mit deinem Auto fährt, bist du als Fahrzeughalter für die Winterreifen verantwortlich. Nach neuer Regelung wirst du darum mit 75 Euro zur Kasse gebeten. Einen Punkt im Verkehrszentralregister gibt es gratis dazu.

 

So wirkt sich die neue Regelung auf deine Autoversicherungen aus 

Deine Kaskoversicherung kürzt dir sehr wahrscheinlich erhebliche Leistungen, wenn du mit sommerlicher Bereifung bei winterlichem Wetter fährst. Ihre Entscheidung wird sie mit § 81 des VVG begründen, da du grob fahrlässig gehandelt hast. Das kann dir auch passieren, wenn du von Blitzeis oder plötzlichem Schneefall überrascht wurdest. Dieses Risiko vermeidest du, indem du einen Versicherungstarif abschließt, der Leistungskürzungen bei vermeintlich grober Fahrlässigkeit explizit ausschließt.

 

Ähnlich wirkt sich die Winterreifenpflicht auf die Haftpflichtversicherung aus. Kommt es zu einem Unfall während du deine Sommerreifen benutzt, obwohl die Witterungsverhältnisse eindeutig M+S Reifen verlangen, haftest du möglicherweise auch als Geschädigter mit.

Winterreifenpflicht im Ausland

 

Winterreifenpflicht im europäischen Ausland

Fährst du zur kalten Jahreszeit in ein anderes Land, bist du logischerweise an die örtliche Gesetzgebung gebunden. Allerdings entscheiden unsere schönen Nachbarländer jeweils eigenständig über die gesetzlichen Vorgaben zu Winterreifen.

So gibt es beispielsweise eine Winterreifenpflicht in Österreich. Genau wie in Deutschland bestimmen die winterlichen Straßenverhältnisse, ob du M+S Reifen aufziehen musst. Zusätzlich legt Österreich hierfür den Zeitraum von 1. November bis 14. April als Winterreifenzeit fest. Anhänger sind davon befreit.

Anders verhält es sich in der Helvetischen Republik, denn dort sind Winterreifen nicht Pflicht. Die Schweiz spricht lediglich eine Empfehlung aus, bei winterlichen Temperaturen auch wintertaugliche Bereifung zu verwenden. Verursachst du einen Autounfall mit Sommerreifen oder behinderst den Verkehr, wirst du höchstwahrscheinlich eine hohe Geldstrafe zahlen müssen.

 

Wo herrscht in Europa außerdem noch Winterreifenpflicht?

  • Italien: regional unterschiedlich, aber meist von 15. November bis 15. April, Verkehrsschilder beachten
  • Frankreich: keine gesetzliche Regelung, Verkehrsschilder zeigen an, wenn M+S Reifen benutzt werden müssen
  • Belgien: keine gesetzliche Regelung
  • Großbritannien: keine gesetzliche Regelung
  • Norwegen: keine gesetzliche Regelung, aber Empfehlung von Winterreifennutzung bei Schnee, 3 mm Mindestprofiltiefe
  • Schweden: Winterreifenpflicht für Autos und Anhänger zwischen 1. Dezember und 31. März, Mindestprofiltiefe 3 mm, Frostschutzmittel und Schneeschaufel sind ebenfalls vorgeschrieben
  • Finnland: Winterreifen sind Pflicht von 1. Dezember bis Ende Februar, auch für Anhänger, Mindestprofiltiefe 3 mm
  • Dänemark: keine gesetzliche Regelung, aber Empfehlung von Winterreifennutzung zwischen 1. November und 1. April
  • Niederlande: keine gesetzliche Regelung
  • Polen: keine gesetzliche Regelung
  • Tschechien: Winterreifenpflicht gesetzlich vorgeschrieben, ergänzt durch Verkehrsschilder, 3,5 mm Mindestprofiltiefe
  • Slowakei: situative Winterreifenpflicht von 15. November bis 31. März
  • Slowenien: Winterreifen sind Pflicht von 1. November bis 31. März, 3 mm Mindestprofiltiefe
  • Kroatien: in einigen Regionen besteht Winterreifenpflicht, aber nicht im ganzen Land

Mehr Details dazu, in welchen Ländern Europas du wann Winterreifen aufziehen musst, bekommst du beim ADAC.

Winterreifenpflicht Karte EuropaQuelle: https://www.uniroyal.de

Fazit zur Winterreifenpflicht in Deutschland und im Ausland

Wenn du, wie die meisten Menschen in Deutschland, auch im Winter mit dem Auto fährst, wirst du um die M+S Reifen nicht herumkommen. Gleiches gilt, wenn du mit dem Camper oder Wohnmobil verreist. Hast du schon winterfeste Reifen, darfst du diese problemlos noch bis 2024 benutzen. Kaufst du dir sowieso neue Bereifung, musst du darauf achten, dass deine Winterreifen mit dem Alpinen-Siegel versehen wurden.

 

 

Außerdem solltest du bei deinen Winterreifen folgende Punkte prüfen:

  • mindestens 1,6 mm Reifenprofil
  • Geschwindigkeitsbegrenzung
  • Alter

 

Möchtest du deinen Winterurlaub im Ausland verbringen, solltest du dir vor Reiseantritt noch einmal genau die Regelungen deines Ziellandes und der durchzufahrenden Regionen ansehen.

Weitere Tipps und passende Alternativen für die Wohnmobil Isolierung haben wir ebenfalls bereits für euch zusammengefasst.

Damit haben wir dir alles Wichtige zur Winterreifenpflicht mit auf den Weg gegeben. Wir wünschen dir eine sichere und vor allem wunderbare Reise. Du brauchst noch einen schnuckeligen Camper? Bei uns kannst du viele winterfeste Wohnmobile mieten für deinen nächsten Trip.