Menu
Zurück zu paulcamper.de

Ohne festen Wohnsitz arbeiten – Octavia und Klaus stellen sich vor

Bei Octavia und Klaus steht alles im Zeichen der Romantik. Als Paar reisten die beiden Monatelang mit ihrem Wohnmobil durch Marokko. Als Hochzeitsfotografen verwandeln sie den schönsten Tag des Lebens in ein magisches Erlebnis. Als Weltenbummler entführen sie uns an die romantischsten Orte. Im Interview sprechen wir mit Octavia über die Liebe zum Leben im Wohnmobil, den Beziehungsalltag auf engstem Raum und darüber, wie sie ohne festen Wohnsitz arbeiten.


Hallo ihr beiden. Wie ist es euch in Marokko ergangen?

Marokko ist einfach ein perfektes Camperland! Es ist so wahnsinnig inspirierend, landschaftlich total vielfältig und die Menschen zu den Touristen extrem freundlich. Die Warmherzigkeit und Offenheit der Einwohner ist Allgegenwärtig. Wir lieben den Kontrast der Natur: die Wüstenlandschaften, das Atlasgebirge, aber auch das wilde Meer. Überall ist das Orientalische zu spüren und nach mehreren Wochen möchte man gar nicht mehr dort weg.


Octavia und Klaus: Hochzeitfotografen, Videografen und Weltenbummer

Marokko wird hier und da noch immer mit gemischten Gefühlen betrachtet. Wie waren eure Erfahrungen?

Zu keinem Zeitpunkt haben wir Gefahr gespürt oder Angst gehabt, dass uns was passieren könnte. Eigentlich hatten wir einen Aufenthalt von nur 6 Wochen geplant, aber durch die Rettung einer Babykatze in Marrakesch verlängerte sich unser Aufenthalt letztendlich auf 3 Monate!

Katze Sweety reist seit Marokko mit im Wohnmobil

Warum hat die Katze „Schuld“?

Dazu muss man wissen, dass Marokko durch die vielen frei laufenden Hunden viel mit Tollwut zu kämpfen hat – und eine Tollwutimpfung sowie ein positiver Antiviren-Test ein unumgänglicher Bestandteil für eine Einreise von Hunden und Katzen nach Europa ist.

Glücklicherweise konnten wir uns die Verlängerung des Aufenthaltes erlauben, denn als Hochzeitsfotografen und Videografen waren wir schon in der Nebensaison.

Mit dem Camper durch die Welt

Wie hat es euch denn genau dorthin verschlagen?

Wir waren in Marokko schon mal vor zwei Jahren, als wir 5 Wochen in einem Coworking-Space am Meer verbrachten.

Damals waren wir echt überrascht über die Vielzahl der Reisemobilisten. Wir wären alleine nie darauf gekommen, mit dem Camper nach Marokko zu fahren.

Aber alle, die wir auf der Reise gesprochen hatten, waren immer voll des Lobes. Auch die Einträge in den einschlägigen Foren und Gruppen bestätigten, dass Marokko ein super Überwinterungsland ist. Das hat uns dazu bewegt, uns ebenfalls auf die Reise in den Orient zu begeben.

Unterwegs in Marokko mit dem Wohnmobil

Ohne festen Wohnsitz arbeiten klingt unglaublich spannend. Wie lange lebt ihr schon in Teilzeit im Wohnmobil?

Wir besitzen den Camper seit 3 Jahren. So ganz ohne festen Wohnsitz sind wir allerdings nicht. Wir haben eine Wohnung im Siebengebirge, aber reisen viel zu zweit und eben auch mal für sehr lange Zeiträume. Dann arbeiten wir von unterwegs.

Was genau fahrt ihr denn für einen Camper?

Einen Chausson Welcome Sweet Mini, 6 Meter lang und unglaublich geräumig.

Ohne festen Wohnsitz arbeiten: Da wird das Büro kurzerhand nach Draußen verlagert

Wie funktioniert das mit eurem Job? Bekommt ihr Anfragen aus aller Welt und reist dann an die Hochzeitsorte?

Wir werden europaweit gebucht, sind derzeit jedoch vorwiegend in Deutschland und den Nachbarländern unterwegs. Die Anfragen kommen in erster Linie über Instagram, aber auch über Empfehlungen von ehemaligen Brautpaaren, Fotografenkollegen und Weddingplannern und von Paaren, die uns bereits auf einer anderen Hochzeit erlebt haben.

Wir fahren dann zu den entfernteren Hochzeiten mit dem Camper und schlafen, wenn es irgendwie geht, auch an der Hochzeits-Location. Und seit Marokko ist auch immer unsere Katzendame Sweety mit dabei, sie liebt es zu reisen.

Octavia und Klaus fotografieren Paare an den schönsten Orten

Eure Bilder sind wirklich wunderschön. Was war denn bisher die schönste Hochzeits-Location für euch?

Danke für die lieben Worte ♥

Also natürlich ist es toll, wenn ein Paar in einer wunderschönen, rustikalen Hochzeitslocation ihre Hochzeit feiert, aber darauf kommt es uns in erster Linie nicht an.

Wir finden, wenn das Hochzeitspaar absolut glücklich miteinander ist, sie harmonieren und ihre Liebe nach außen tragen können, ist für uns alles gut.

Und wenn das Pärchen dann auch noch naturverbunden, weltoffen und ein wenig abenteuerlustig ist und für ihr Bridalshoot sogar mit uns an einen magischen Ort in die wilde Natur möchten – im besten Falle zum Sonnenuntergang – dann sind wir überglücklich. Die goldene Lichtstimmung des Sonnenuntergangslichts sorgt für unbeschreiblich schöne Bilder, die unsere Kunden lieben. Das merken wir auch an dem Feedback nach Übergabe, wenn sie sich überschwänglich bedanken!

Hochzeitsbilder für Draußenfans

Sind Hochzeiten immer noch romantisch, wenn man sie zum Beruf hat?

Definitiv! Vor Allem, wenn man den richtigen Job hat und diesen als Passion ansieht!

Aber wer spricht davon, dass Hochzeiten nur romantisch sind?! Sie können wild, sie können feurig, sie können emotional sein. Es gibt so viele Nuancen einer Hochzeit und wir lieben sie alle. Wenn man wie ich früher in einer Bank gearbeitet hat und sich dann plötzlich entscheidet, den sicheren Job für die Kreativität an den Nagel zu hängen, dann steckt eine große Portion Passion dahinter, die nicht nach ein paar Jahren Hochzeitsfotografie erlischt.

Dann brennt man einfach dafür und das tun wir bis heute! Ich bin die leidenschaftliche und absolut emotionale Fotografin und Klaus ist mit seinen Videos der Geschichtenerzähler in unserem Zweierteam.

Pure Romantik: Für Octavia und Klaus sind Hochzeiten gleichzeitig Arbeit und Vergnügen.

Ohne festen Wohnsitz arbeiten bedeutet in eurem Fall ein Leben auf ein paar Quadratmetern. Ist das nicht ziemlich eng auf Dauer?

Natürlich ist es in einem Camper sehr eng, aber Klaus und ich arbeiten schon seit 7 Jahren als Hochzeitsfotografen/Videografen-Duo zusammen. Wir sind einfach sehr gerne zusammen, auch wenn privat und beruflich natürlich stark zusammenhängen.

Also zusammengefasst, für uns ist die Enge unseres Campers kein Nachteil gewesen.

Ich konnte mir vor dieser Tour zuerst nicht vorstellen, so lange in einem Camper zu leben, vor allem weil man da sehr minimalistisch leben muss. Aber auch die Platzproblematik kann man planen und organisieren. Als dann die kleine Sweety in unser Leben trottelte, veränderte dies unsere ganze Reiseplanung! Wir blieben länger in Afrika und das Camperleben ohne Rückfahrdatum lieben lernten und als wir dann nach Deutschland und in unsere Wohnung zurückkamen, war uns dies alles viel zu groß.

So ist auch die Idee entstanden, dass wir auch noch länger als 3 Monate im Camper leben können. Ab November 2019 soll es dann für 1 Jahr soweit sein: quer durch Europa und natürlich wieder nach Marokko, ohne festen Wohnsitz arbeiten und leben in unserem Camper. Unsere Tour kann man sogar online nachverfolgen.

Als Paar zusammen im Wohnmobil leben ist für die beiden kein Problem

Beeinflusst die Nähe zueinander eure Beziehung?

Unsere Erkenntnis ist, dass die extreme Nähe im Camper unserer Beziehung sehr guttut. Es erfordert natürlich noch mehr Rücksichtnahme auf den Anderen. Dies schweißt aber auch zusammen und festigt unsere Liebe!

Außerdem sind wir sehr oft in der freien Natur. Das erdet uns zudem und gibt dieses unglaubliche Freiheitsgefühl, was wiederum dazu führt, dass wir sehr viel inniger und verrückter, verspielter sind, als in unserer großen Wohnung, wo man sich durch die vielen Zimmer einfacher aus dem Weg gehen kann. Auch das Schlafen im Camper ist angenehm. Wenn es mal nicht stark regnet und auf unser Dach prasselt, sind wir ausgeschlafener denn je.

Echt gemütlich: Das Leben im Camper bringt das Paar noch enger zusammen.

Was würdet ihr anderen Reisenden für das Zusammenleben und Reisen auf engstem Raum raten?

Wir können nur in unserem Fall sprechen. Wir glauben, wenn eine Beziehung stabil ist und die Partner nicht nachtragend sind, kann man sich auch mal auf kleinstem Raum kappen. Und wieder vertragen. Klaus ist sehr harmonisch und der Ruhepol in der Beziehung und ich bin der emotionale Part.

Ein Vorteil ist, dass wir schon so lange rund um die Uhr zusammen sind – da kennt man den Anderen und seine Macken in und auswendig. Das Freiheitsgefühl gibt einem zudem eine gewisse innere Ruhe, dass man sich nicht so sehr auf die Nerven geht wie zu Hause.

Sonst können wir da keine allgemeingültigen Tipps geben, weil jedes Pärchen eine andere energetische Dynamik hat und vorher eher nicht miteinander gearbeitet hat.

Wenn man plötzlich so viel Nähe nicht gewohnt ist und auf einmal auf engstem Raum zurechtkommen müssen, ist eine räumliche Trennung im Laufe des Tages ganz gut.

Jeder macht etwas alleine, was wir natürlich auch ab und zu machen, wir hängen nicht ständig aufeinander. Wir haben uns dann immer etwas zu erzählen. Darunter sind auch Träume und Visionen, die ans Tageslicht wollen.

Zum Schluss noch eine Reisefrage: Gibt es noch Orte, an die ihr unbedingt reisen oder an denen ihr fotografieren wollt?

Ja, es gibt wahnsinnig viele schöne Orte, die wir mit unserem Camper erleben möchten.

Uns inspirieren magische und spirituell anmutende Orte, wir lieben die Natur, wie sie ist und nicht von Menschenhand beeinflusst. Hohe Gipfel und zerberstende Klippen, Felsformationen, Lavagestein und Eislandschaften, stille Wüsten und wildes Meer und alles am liebsten zum Sonnenaufgang oder -untergang. Da fühlen wir uns am wohlsten – das ist unser Ding.

Die Gelegenheit dazu haben wir ja ab November, wenn unsere Camper Wedding Adventure Tour startet. Dann werden wir uns auf die Suche nach diesen Landschaftsperlen machen und Hochzeiten, Elopements, also Durchbrennen, und Paarshootings begleiten.

Wir können es kaum erwarten!