Menu
Zurück zu paulcamper.de

Auf in den Sommer! – Die 5 schönsten Küsten Europas

Sommer, das ist Sand unter den Füßen, Wind im Haar und Meer auf der Haut. All das findest du an den schönsten Küsten Europas. Wir stellen dir unsere 5 Favoriten vor und zeigen dir, wo du diesen Sommer Urlaub machen kannst.

Wir nehmen dich mit auf eine Reise zu samtweichen Stränden und mächtigen Klippen. Von Spanien bis Deutschland haben wir uns in den Küstenregionen Europas umgesehen, um dir unsere Lieblinge vorzustellen.

Sonnenuntergang in Peloponnes an der Küste
Unser Küsten-Geheimtipp: Peloponnes reiht sich in unsere Lieblingsbuchten und -strände in Spanien, Irland, Deutschland und Italien ein.

1. Spaniens Küsten: Familienfreude an der Costa Daurada

Schon voll im Sommer-Modus nehmen wir dich mit auf die Iberische Halbinsel an Spaniens Küsten und Strände. Genau genommen an die Costa Daurada. Auf rund 100 Kilometern geschwungener Landlinie begegnest du weiten Sandstränden, die immer wieder von kleinen Buchten eingerahmt werden. Nicht umsonst ist die Costa Daurada eine der schönsten Küsten Europas für uns.

Einer unserer Lieblingsstrände, der Playa de los Genoves, liegt im Norden des Gebiets. Du gelangst ausschließlich über einen unebenen Erdpfad an den paradiesischen Strand und musst auch etwas laufen. Dafür ist der Playa de los Genoveses nicht so überlaufen.

Neben traumhaften Sandstränden warten an der Costa Daurada auch rauere Küsten auf dich.
© Jorge Franganillo

Die fröhlich-sommerliche Atmosphäre ist nicht einmal das beste an der Costa Daurada. Uns ist sie nämlich vor allem wegen ihrer Familientauglichkeit ans Herz gewachsen. Die Strände und Buchten verlaufen sanft ins Meer und sind damit auch für die kleinsten Badenixen geeignet. Wollen die Kids mal wieder etwas mehr action, kannst du mit ihnen in die PortAventura World gehen. Fliegende Achterbahnen und lustige Shows sorgen für Kribbeln im Bauch und jede Menge Spaß.

Danach könnt ihr für ein paar entspannte Tage in das spanische Hinterland fahren. Gemütliche Dörfer und die standfesten Gebirgsketten Muntanyes de Pradas und Montsant sorgen für eine angenehme Ruhe.

2. Dramatische Aussichten an Irlands Küsten

Im Grunde ist die gesamte geologische Außengrenze der irischen Insel eine der schönsten Küsten Europas. Die Cliffs of Moher sind und bleiben für uns aber der atemberaubendste Abschnitt. Schwimmen kannst du hier zwar nicht, dafür aber stundenlang auf den wilden Atlantik blicken.

Im Sommer leuchten die Grashalme auf den Steilklippen in strahlendem Grün, während unten die blauen Wellen weiß schäumend gegen die Felsen preschen. Von hier oben sieht der spätabendliche Sonnenuntergang ebenfalls fantastisch aus. Such dir deinen Lieblingsplatz an Irlands schroffer Küste und lass deinen Blick über die Weite des endlos scheinenden Ozeans schweifen. Mehr Glücksmoment geht nicht.

Irlands schroffe Seite auf der Halbinsel Dingle

Willst du noch etwas kulturelles Programm, solltest du dich auf die wilde Halbinsel Dingle in das romantische Kleinstädtchen des gleichen Namens begeben. Ein idyllischer, winziger Hafen und bunt angestrichene Häuschen ergeben ein mediterranes Urlaubsgefühl. In den traditionsreichen irischen Pubs gibt es oft gute Live-Musik. Dort genießt du ein Pint Ale in urig-holziger Atmosphäre. Im Sommer auch gern draußen im Biergarten.

3. Auf Rügen die vielseitigen Küsten der Ostsee entdecken

Unsere heimischen Gefilde können problemlos mit den Küsten Spaniens und Irlands mithalten, wenn es um schöne Strände oder steile Klippen geht. Die Auswahl an schönen Küsten in Deutschland ist groß, du musst dich nur entscheiden, ob Ostsee oder Nordsee.

Wir sind an die Ostsee gereist und haben die Schaabe auf Rügen für uns entdeckt. Sie verbindet die Halbinseln Jasmund und Wittow miteinander. Ihr FKK-Strand bildet eine der schönsten Küsten Europas, deren naturbelassene Dünenlandschaft sich über mehr als 10 Kilometer erstreckt. Es ist also genug Platz vorhanden, sodass du nicht dicht an dicht mit den anderen Strandbesuchern im Sand sitzt. Der Strand ist offen für alle, also auch textiltragende Besucher. Hunde sind hier ebenfalls erlaubt.

Sandküste soweit das Auge reicht auf Rügen an der Ostsee

Sollte dich Lust auf eine gepflegte Portion Ostsee-Pommes überkommen, fährst du am besten ‚rüber in eines der benachbarten Ostseebäder. An diesen Stränden gibt es die typischen Imbissbuden. Die Pommes rot-weiß schmecken am besten in einem der coolen Strandkörbe.

Wenn du schonmal auf Rügen bist, darfst du das Wahrzeichen der Insel nicht verpassen: Die faszinierenden Kreidefelsen, deren weiße Flanken majestätisch über der Ostsee thronen. Wir sagten es ja bereits, Deutschlands Küsten können definitiv mit den schönsten Küsten Europas mithalten!

4. Italienische Küsten: Auf Sardinien la dolce vita feiern

Sand wie Puderzucker und ein Hauch von Karibik am Mittelmeer. Das klingt nicht nach Italien für dich? Ist es aber! In San Teodoro auf Sardinien liegt die paradiesische Bucht Cala Brandinchi. Hier schillert das Meer azurblau und du willst sofort hineinspringen. Das Wasser ist angenehm seicht. Du kannst hier also auch deine Kinder sorgenfrei baden und plantschen lassen.

Gerade für Familien ist die Bucht bestens geeignet. Ihr könnt euch ein Treetboot ausleihen oder euch ein leckeres Eis an der Strandbar holen. Da schlagen Kinderherzen höher. Die Bäume am Strand spenden kühlen Schatten, damit sich auch niemand einen Sonnenbrand holt. Außerdem kannst du einen schützenden Sonnenschirm und ein paar Liegen für euch ausleihen, wenn ihr lieber direkt am Strand bleiben wollt. Noch ein leckerer Cocktail mit Schirmchen und du fühlst dich tatsächlich wie auf Tahiti.

Karibisches Urlaubsfeeling in Italien

Karibisch geht es weiter auf der Landzunge Puntaldìa. Ein dichter Wald rahmt den weißen Strand Lu Impostu ein, der ebenfalls mit feinsten Sandkörnern und türkis schimmerndem Wasser auf dich wartet. 700 Meter, die zu den traumhaftesten Küsten Europas gehören.

5. Sagenumwobenes Griechenland: Die Buchten und Strände von Peloponnes

Das griechische Peloponnes ist nahezu noch ein Geheimtipp für alle Küstenliebhaber. Die Halbinsel ist berühmt für ihre antiken Sehenswürdigkeiten, unter denen sich die historisch bedeutsamen Stätten Sparta, Olympia und Korinth befinden.

Zum Träumen schön: die sichelförmige Bucht von
Voidokilia auf Peloponnes
© Spiros Vathis

Wir empfehlen dir Peloponnes aber aus einem anderen Grund: Einer wunderschön geschwungene Küstenlinie mit atemberaubenden Buchten und weichen Stränden. Unser klarer Favorit ist die Ochsenbauchbucht Voidokilia. Sie ist zwar auch die beliebteste auf der Halbinsel, aber trotzdem einen Besuch wert. Der Strand formt nämlich einen nahezu perfekten Halbkreis um das schillernde Meer. Hunde sind in der Bucht erlaubt und abseits der Hauptsaison parken einige Outdoor-Fans ihre Camper direkt am Strand.

Die Küste der griechischen Halbinsel ist wahnsinnig vielseitig und wunderschön.

Eine Rundreise hier entlang einer der abwechslungsreichsten Küsten Europas lohnt sich in jedem Fall. An einigen Stellen verlaufen sie sanft ins Meer, an anderen fallen sie abrupt und steinig in die Tiefe. Einen imposanten Ausblick bekommst von Vahita aus. Oben auf einem Berg gelegen, kannst du von dem Ort weit entlang der peloponnesischen Küstenlinie schauen.