Menu
Zurück zu paulcamper.de

Alleine reisen als Frau? Diese 5 Globetrotterinnen erobern die Welt

Zu unsicher, zu einsam und zu gefährlich – das sind die Gründe, warum Frauen oft nicht allein auf Reisen gehen. Wir haben ganz kurz vor dem Frauentag fünf (eigentlich sechs) tolle, taffe Ladies gesucht, die die Welt allein erobern. Geballte Frauenpower! 

 

 

 

Ich reise unglaublich gern. Und viel. Am liebsten mit meinem Freund in unserem Chevy Van, weil ich es liebe, einfach irgendwo bleiben zu können, wo es uns gerade gefällt. Und wenn das mal nicht geht, wartet der nächste schöne Stellplatz meist schon nach ein paar Kilometern.

 

Wer braucht schon 5 Sterne, wenn sie 5.000.000. haben kann, nicht wahr?

 

Ich war schon an den unterschiedlichsten Orten dieser Erde: Nordamerika, Vorderasien, UK, Skandinavien, Osteuropa und etliche mehr. Ich bin die steilen Felswände der südenglischen Küste hochgeklettert, auf den höchsten Berg der slowakischen Tatra gewandert, habe wildlebende Grizzlys in Alaska beobachtet und den Linksverkehr überlebt, aber eins habe ich noch nie gemacht: ich war noch nie alleine reisen! Als Frau höre ich oft: „Das ist doch gefährlich, so allein unterwegs zu sein“. Diese oder ähnliche Aussagen kennst du vielleicht auch selbst. Und doch gibt es unzählige Frauen, die alleine vereisen. 5 dieser inspirierenden Ladys, die sich entgegen Muttis Warnung regelmäßig allein auf den Weg begeben um die Welt zu erkunden, stelle ich dir heute vor. Sie sind mit ihren Campingbussen, Vans und Wohnmobilen auf der ganzen Welt unterwegs.

Ihre Geschichten zeigen, dass es möglich und wahnsinnig toll sein kann, als Frau alleine zu reisen.

 

1. Mandy: Allein reisende Webdesignerin mit Hund

 

 

Es sind nicht nur 20-jährige Instagrammer, die sich dem #Vanlife und damit dem Leben auf Reisen verschrieben haben. Auch Mandy (40) wohnt seit 2016 in ihrem voll ausgestatteten VanTourer Kastenwagen. Sie ist überall in Europa, Asien, Afrika und Amerika unterwegs und war schon in Argentinien, Israel, der Mongolei, Marokko, Slowenien und an anderen aufregenden Destinationen. Ihre Zeit verbringt sie mit Wandern, Arbeiten, Aussicht genießen und den täglichen Dingen des Wohnmobillebens.

„Die Enge des Alltags in Deutschland ist weg, mein Horizont weitet sich mit jedem Tag, den ich unterwegs bin und mir einen neuen Vorgarten mit schönem Ausblick aussuche.“

 

Alleine reisen als Frau war für Mandy schon vor ihrem Nomadenleben im Camper kein Problem und trotzdem wird sie oft gefragt, ob ihr Leben allein im Camper nicht gefährlich sei. „Anfangs hatte ich Bedenken, ganz alleine irgendwo zu übernachten“, schreibt die Berlinerin auf ihrem Blog . Mittlerweile erkennt sie, an welchen Übernachtungsplätzen sie sich wohlfühlt.

„Gefährlich war es bisher nirgendwo“, sagt sie. Und ganz allein ist sie auch nicht, denn seit einem Jahr begleitet sie ihr verschmust-pöbeliger Van-Hund Marko auf ihren Reisen.

 

 

2. Katha: Surfende Journalistin mit Strandsucht

 

 

Wer an Bullis denkt, sieht sofort fröhliche Menschen vor sich – Sonne im Haar und Salz auf der Haut – die auf weiß schäumenden Wellen reiten. Einen VW Bus hat Katha zwar nicht mehr, ihr Surfbrett schnallt sie aber immer noch auf das Dach ihres Campers. Katha ist verliebt in den Sommer, das Surfen und das Leben im Van.

 

Auf der Suche nach den besten Surfspots bereist Katha die schönsten Küsten dieser Welt und parkt, wo es ihr gefällt. Meistens am Stand. Manchmal trifft sie auch andere spannende Menschen, die sie ein Stück auf ihren Abenteuern begleiten. Als passionierte Geschichtenerzählerin ist ein Leben voller Erlebnisse perfekt für sie. Die wellenreitende Journalistin zeigt, wie wunderbar sonnig das alleine Reisen als Frau sein kann.

 

 

3. Körmi: Schraubende Powerfrau mit Mini-Camper

 

 

Körmi, die eigentlich Kerstin heißt, hat Deutschland im August 2017 verlassen. Seitdem reist sie allein die Atlantikküste entlang. Immer nach ihrem nächsten Abenteuer schauend, war Körmi bereits in Frankreich, Spanien, Portugal, Wales, Irland und Marokko. Auf ihren Touren stolpert die lebenslustige Architektin immer wieder über traumhafte Schlafplätze und stößt auf nette Gesellschaft. Auch sie sucht kontinuierlich nach der perfekten Welle, gutem Essen und tollen Geschichten.

 

„HAPPINESS IS HOMEMADE, and only real when shared.”

 

Das coole: Körmi ist nicht nur eine allein reisende Frau, die nur so vor Kreativität sprüht, sondern sie hat ihren Minivan Tollpatcho nach eigenem Entwurf selbst ausgebaut. Obwohl er nur eine Ladefläche vom 2,2 m² hat, bietet der Mini-Camper genug Platz für bis zu zwei Personen. Körmi bekommt oft Besuch von Freunden, mit denen sie dann Kopf-an-Fuß schläft.

 

4. Baru & Kathi: Alleine reisen als Frau²

 

View this post on Instagram

Fun fact about us (that will probably surprise you): we both worked in the wedding industry before we met on travel 😁😁 Baru worked as a wedding planner at a really fancy place in the center of Prague and me (Kathi) was working as a photographer at several weddings during one season. Can you imagine us like that? 😁 What was your most odd job? . Zajímavý fakt ( který vás možná překvapí): obě jsme pracovaly ve svatebním oboru, než jsme se potkaly 😁😁 Baru jako svatební organizátorka v centru Prahy a já (Kathi) jsem pracovala jako fotografka na několika svatbách, během jedné sezóny. Dokážete si nás v těchto rolích představit? 😁 A jaká byla vaše nejvíc zvláštní práce? . . #advanturewives

A post shared by 🇨🇿 Baru & Kathi 🇩🇪 (@advanture_wives) on

 

Ja, ich weiß, genau genommen sind zwei Frauen auf Reisen nicht das gleiche, wie allein unterwegs zu sein. Die selbst bezeichneten Girls on the road zeigen trotzdem, dass man keine Angst davor haben muss, alleine zu reisen als Frau(en). Wohin ein solcher Trip gehen kann, siehst du auf ihrem Instagram-Channel.

 

Als adventure wives posten Kathi und Baru regelmäßig wundervolle Fotos von großartigen Orten, die sie mit ihrem ausgebauten Sprinter Kastenwagen ansteuern. Dabei scheint es fast egal, ob eindrucksvolle Bergplateaus oder abenteuerliche Hängebrücken, tiefgrüner Wald oder türkisblaues Meer – Hauptsache knutschen. Wenn Baru und Kathi nicht gerade küssend vor der Kamera stehen, erkunden sie die Natur mit ihrem Hund Kiri, entspannen beim Yoga, lesen oder machen ihre eigene Musik. Nur, falls du dich gefragt hast, was du eigentlich so machen kannst, wenn du allein in den Urlaub fährst.

 

5. Susi Cruz: Wilde Nomadin mit VW Bus

 

 

Susi wohnt und reist allein in ihrem Bulli und das, obwohl sie nicht (mehr) allein ist. Doch darum ging es auch nie. Für sie ist das Alleinreisen ein Traum, den sie sich nach einem langen Weg endlich erfüllt hat. Sie baute sich ihren VW Bus selbst aus, obwohl sie keine Ahnung hatte, wie das geht. Oder wie das mit dem Campen funktioniert. Was sie außerdem nicht hatte war Angst. Die erste Nacht ihrer großen Reise verbrachte sie auf einem Parkplatz neben der Autobahn. Der Camper wackelte, die Autos rasten an ihr vorbei, sie schlief ohne Probleme.

Ein Video-Interview mit Susi findet ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=uvWKOj7JZOc

 

 

Inzwischen meistert Susi das alleine-reisen-als-Frau-Thema bombenmäßig und ist sogar bis nach China gefahren. Seit mehr als zwei Jahren reist sie nun schon in ihrem Bulli durch die Welt. Manchmal wird sie von ihrem Freund begleitet, mit dem sie eine Fernbeziehung führt. Dann bleibt sie auch mal länger an einem Ort.

 

Fazit: Alleine reisen als Frau: Trau dich!

 

Ich für meinen Teil habe gerade richtig Lust, mir den Chevy zu holen und in den Urlaub zu fahren. Allerdings müsste ich dazu wahrscheinlich vorher wieder ein wenig an meiner Fahrpraxis üben. Wenn die coolen Ladys in diesem Artikel aber eines gezeigt haben, dann dass es keinen Grund gibt, nicht alleine zu reisen als Frau.

 

Natürlich musst du das jetzt nicht zwangsmäßig machen und deine/n Partner/in oder deine Kids zu Hause sitzen lassen. Wenn du aber (wie viele andere auch) zu den Menschen gehörst, die immer darauf warten, dass jemand sie auf ihren Reisen begleitet, versuch es doch mal mit so einem Solo-Trip. Städtetrips eignen sich für den Anfang ganz gut, um sich selbst ein wenig zu testen. Für mich ist die Freiheit beim Campen aber durch nichts zu ersetzen. Also, volle Freiheit voraus!